Your browser (Internet Explorer 7 or lower) is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this and other websites. Learn how to update your browser.

X

KONA 2015 a dream come true!

Es war zwar nicht alles wie im Traum, jedoch mit ein paar Tagen Abstand bin ich mit dem Ergebnis zufrieden!
Aber der Reihe nach. Schon Monate vor dem Rennen hatte ich Probleme mit meinem Bein, immer wieder Schmerzen und auch eine Laufpause musste sein.Es wurde trotz unzähliger Behandlungen nicht wirklich besser!

In Kona ging‘s damit weiter, dank Michi Weiss und seiner Kontakte u.a. Gary Shields, Biron und Odin wurde nochmals kräftig in Therapien investiert!
Schlussendlich kann ich sagen….das Wehwechen war nicht ausschlaggebend für meine Marathonzeit!
Zum Rennen….Ich starte ganz links um den Schlägen aus dem Weg zu gehen, lieber ein paar Meter mehr und meine Ruhe als dauernde Gefechte!
Ich ging‘s allerdings ein bissl zu gemütlich an, sagen wir so…dafür war es ein Genussschwimmen mitten im Aquarium.Beim Hoala swim eine Woche davor war ich 3 Minuten schneller als im eigentlichen Rennen….obwohl ich da nur 80 % geschwommen bin…es war also eher mit 1 std im Rennen zu rechnen und nicht mit 1:06 …aber ok! :) (angeblich waren es fast 4,2 Km)
Am Rad dann, wie mit meinem Freund und Coach Heinrich Sickl abgesprochen, die ersten 120 Kilometer ein bissl rausnehmen….dafür die letzten 60 wo die Meisten dann straucheln …a bissl mehr draufsteigen!
Vom Wind her muss man sagen , ja war vorhanden am Weg nach Hawi und am Rückweg so auf den letzten 50 Km.
Es ist am Rad schon sehr heiss, pralle Sonne, der Garmin zeigt 40,2 Grad also bei jeder Labestelle heisst es trinken und kühlen! Nach 4:57 Std geht‘s in die T2, der wechselt funktioniert gut!
Rauf auf die Palani….puhhh…schwere Beine und schon vor Kilometer 2 Krämpfe im hinteren Oberschenkel….ok ruhig bleiben….obwohl leichter gesagt als getan. Ich dehne und nehme eine Salztablette, weiter geht‘s auf den Ali‘i Drive.Da steht die Luft förmlich und tausend Gedanken gehen mir durch den Kopf.
Na, was tu ich mir das an, ich pfeif drauf, ich steig aus, nie mehr…usw. eine harte Nuss für den Kopf….aber ich schaffe es mich auf das wesentliche zu konzentrieren…einfach zu laufen…bei jeder Labestation Wasser, Eis unters Käppi, Gel und Cola abwechselnd! Dann sehe ich Andi Fuchs gehen, auch andere Athleten gehen relativ früh! Konzentriere dich Philipp, spreche ich selber mit mir…finde deinen Rythmus…es geht, jede Möglichkeit wo jemand mit einem Schlauch steht nutze ich zur Kühlung!
Jan Frodeno hat es schon im Interview gesagt …es ist verdammt heiss..und aufgrund der vielen Niederschläge auch sehr schwül!
Endlich Ali‘i Drive ist geschafft, aber jetzt geht‘s erst los….der Anstieg, die Palani…..ich gehe so wie viele andere und frage mich…wo is der Sessellift….ich höre Anfeuerungsrufe von den Österreichischen Fans….aber geistig habe ich das Rennen abgehackt…..mir wir klar…sub 10 geht sich nicht aus….aber ich finishe sag ich mir u stelle mich auf einen langen Wandertag ein.
Oben auf der Palani angekommen geht‘s nach links auf den Highway bergab.
Du blickst in die Ferne u siehst kein Ende….ich laufe wieder….komm Philipp bis zur nächsten Labestation….dort gehe ich wieder…Eis, Wasser, Cola, Gel ich schütte in mich hinein was geht u Wasser über mich! Der Planet knallt gnadenlos runter…..dann der blick auf die Uhr.
Ok denke ich, so schlimm ist es gar nicht obwohl ich immer wieder dehnen muss! Komm lauf, lauf weiter konzentriere dich, bleib bei der Sache!
So entsteht dann ein Rythmus aus laufen u gehen. Endlich sehe ich die Abzweigung zur NEHL eine der Schlüsselstellen….geht aber relativ gut!
Zurück aus dem Backofen wieder am Highway….motiviere ich mich weiter ….auf geht‘s nach Hause….gemma kumm….nur mehr 10 Kilometer!!
Ein 10er ist nicht viel…..aber in Kona, kann dieser sehr weh tun!
So hantel ich mich von Labe zu Labe…..es ist nicht mehr weit ins Ziel!!
Doch die Palani runter….ich muss gehen wegen der Krämpfe….dann hörst du schon den Sprecher….ca 1,5 Kilometer noch….ich fluche da ich wieder stehen bleiben muss u dehnen!
Aber jetzt ich biege in den Alii Drive ein, es ist eine tolle Stimmung die Leute wollen abklatschen aber ich bin einfach nur fertig…Tränen schießen mir in die Augen….Emotionen kommen hoch….ich bin da, dort wo ich immer hin wollte…KONA Hawaii….es war ein langer Weg…..die letzten Meter über den Teppich….Ziel……jaaaa!! “You are an Ironman!!“
So richitg genießen kann ich es nicht….nach ein paar Schritten brechen mir die Beine wegen der Krämpfe weg!
Sie bringen mich zum ärtzlichen Check ….wo sie feststellen ….ich habe über 5% meines Körpergewichtes verloren….sofort bekomme ich eine Infusion. Es sind alle sehr bemüht und nach 1Std werde ich entlassen!
Der Ironman 2015 liegt hinter mir. Ich sage Danke, daß ich das erleben durfte!
Damit habe ich mir einen 30 jährigen Traum erfüllt denn 1985 in Wien startete ich bei meinem ersten Triahtlon….und habe damals gesagt….einmal stehe ich in Kona am Start!
Fazit…Träume werden wahr, auch wenn es manchmal länger dauern kann!
Ps: Nach dem Rennen und am Tag danach, habe ich gesagt…nie mehr Langdistanz…..5 Tage später sieht es schon wieder anders aus! :)

Danke an alle meine Supporter, Mountainbiker.at Martin Oberhuber TASTETOP Kiri Moradi ,@BE A BEASTEr Sven Altorfer, www.stbbau.at Robert Burgerr,massage-workshops.at martin spiroch, Jürgen Kafeder